Unglücklich in einer Beziehung mit einem Mann? Und jetzt?

Unglücklich in einer Beziehung mit einem Mann? Und jetzt?

Liebe Leserin,

die folgende, sehr persönliche und intime Geschichte bitte ich Dich zu lesen und Dir aus ihr etwas mitzunehmen, falls es Dir möglich ist.

Ich habe leider im Alter von 19 Jahren urplötzlich meinen geliebten Vater verloren. Er war gerade 51 Jahre alt und starb an Herzversagen. Es war der bisher schlimmste Verlust in meinem Leben, und keine Trennung von einer Frau konnte diesen Grad der Schmerzgefühle auch nur ansatzweise erreichen.

Das Schlimmste daran? Ich konnte es mir absolut nicht aussuchen und hatte keine Chance mehr, mit ihm zu reden. Die Nachricht polterte einfach an einem eigentlich ganz gewöhnlichen Dienstagnachmittag in mein Leben, und ich musste mich von nun an mit dieser Tatsache irgendwie arrangieren.

Du bist unglücklich in Deiner Beziehung und hältst es nicht mehr aus?

Es gibt noch eine Sache, die schlimmer ist, als keine Beziehung zu haben, und das ist, wenn sich die Liebesbeziehung, die eigentlich so schön begonnen hatte, zu einem wahren Alptraum entwickelt hat, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.

Und auch Du kennst sicherlich Pärchen, bei denen Du Dir wünschen würdest, dass sie die Beziehung endlich beenden, bzw. hast bereits solche gekannt, oder nicht?

Und VON AUSSEN gesehen erscheint es doch eigentlich ganz leicht: Sie oder er sollte sich einfach trennen, und anschließend gehen beide verschiedene Wege.

Doch wenn man selbst in so einem Dilemma steckt, scheint es nicht ganz so leicht zu sein, oder? Schließlich hatte man gemeinsame Träume, und eventuell spielen auch gemeinsame Gegenstände oder sogar Kinder eine Rolle. Ist denn eine Trennung in solch einer Situation unausweichlich?

Meine Meinung: Ja! Sie ist in sehr viele Fällen unausweichlich, wenn Du und Dein Partner in Zukunft wieder ein zufriedenes und vor allem erfülltes Leben führen wollt.

Manchmal lernen sich 2 Menschen eben in einer Lebensphase kennen, in der es absolut PASST. Das muss allerdings nicht heißen, dass dies auch für alle Zeiten der Fall bleibt. Manchmal lebt man sich einfach auseinander, und es ist ungemein wichtig, dass Du für Dich selbst weißt, dass Du keinesfalls verpflichtet bist, bis ans Ende Deiner Tage in einer Beziehung zu sein.

Wenn es nicht mehr passt, ist es langfristig gesehen für BEIDE Parteien am besten, einen klaren Schlussstrich zu ziehen und die Beziehung so harmonisch zu beenden, wie es nur geht.

Manche Frauen leben 15 Jahre lang mit einem Mann zusammen, von dem sie sich eigentlich schon lange trennen wollten, und trauen sich nicht, es auch zu tun.

Warum trennen sich diese Frauen nicht?

Oft sind es genau 2 Ängste, die eine Frau davon abhalten, sich zu trennen:

  1. Sie will etwas, was lange aufgebaut wurde, nicht zerstören, obwohl es bereits kaputt ist.
  2.  Sie hat Angst, nach der Trennung längere Zeit „alleine“ zu sein.

Nun, beides ist natürlich durchaus verständlich. Das sind Gründe, aber selbstverständlich ist es keine guten Aussicht für die Zukunft, wenn man sich wirklich nicht traut, die Beziehung zu beenden. Vielen Frauen gelingt es erst, sich vom jetzigen Partner zu lösen, wenn ein neuer, aufregender Mann in ihr Leben tritt.

Nur, wie findet man solch einen Mann, und sollte man die Beziehung nicht am besten schon vorher beendet haben?

Das ist eine moralische Frage, auf die ich hier keine allgemeingültige Antwort geben kann. Ich persönlich finde es fairer und besser, wenn eine Frau die Beziehung einfach vorher beendet und sich dann endlich frei fühlen kann.

Wenn Du praktische Tipps haben möchtest, wie Du für Deine nächste Beziehung spannende Männer finden kannst, dann melde Dich am besten für meinen kostenlosen Newsletter an. Darin erfährst Du viele Hinweise, wie Du vorgehen könntest:

Hier gelangst Du zum kostenlosen Newsletter!

Das eigene Leben aufzuräumen, kann manchmal eine wahre Wohltat sein. Vielleicht gehört auch dazu, dass Du wieder frei für die Männerwelt bist, um bald Deinem absoluten Traummann zu begegnen? 😉

Herzliche Grüße
Dein Danny Adams

Kostenloser Crashkurs

20 Kommentare zu Unglücklich in einer Beziehung mit einem Mann? Und jetzt?

  • steffie

    Hallo,
    auch ich habe mich gerade von meinem Partner getrennt. Wir waren 1 1/2 Jahre zusammen. Es war für mich die reinste Katastrophe, nur er war glücklich mit unserer Beziehung, ich nicht. Ich hab für ihn und seinen Sohn alles getan, er für mich nichts. Er hat mich nur ausgenutzt und redet von großer Liebe. Wenn es ein Problem gab ist er immer weg gelaufen und ich stand da wie ein Depp. Wenn es etwas mit seiner Exfrau zu besprechen gab durfte ich nicht zu ihm kommen, erst wenn sie weg war.
    Ich hhatte das Gefühl in seinem Leben nur die dritte Geige gespielt zu haben. Hinter meinem Rücken hat er sich mit einer seiner Exen getroffen und mich verheimlicht. Sogar auf direktes Nachfragen ihrerseits.
    Gefühle konnte er nicht zeigen, ich fühlte mich von ihm nie geliebt und in seiner Gegenwart auch nicht wohl. Mein Bauch hat mich schon früh gewarnt aber ich wollte nicht hören. Nun hab ich den Salat. 10 kg zugenommen und fertig mit der Welt. Jetzt wo die Beziehung vorbei ist kommt er damit dass er mich heiraten will, vorher hat er immer gesagt er heiratet nie wieder. Obwohl ich echt zu kämpfen habe mit meinen Gefühlen bin ich froh dass es vorbei ist. Mir gehts ganz langsam besser. Vielleicht kann ich von euch ein paar aufmunternde oder erklärende Worte bekommen, dieser Mann(49) ist mir(44) ein Rätsel
    Danke liebe grüße

  • Melanie

    Ich hoffe, dass dieser Newslater mir weiterhelfen kann

  • Sabrina

    Ich habe mich während der Schwangerschaft in meinen Gyno verliebt. Wir hatten auch davor viele partnerschaftliche Probleme, ich und mein Mann. Es hat , und ich denke beidseitig, irgendwie gefunkt. Er hat mich dauernd mit seiner Frau verglichen, meine Hand voll lange gehalten, mir tief in die Augen geblickt und am Schluss nach der Abschlussuntersuchung hat er mich umarmt. Es hat immer geschwankt zwischen liebevoll und total fies zu mir . Oh Mann, er ist einfach total süß. er hat mir gebeichtet, dass seine frau mit dem Kind überfordert ist
    und keine Zeit für ihn hat. Und dass meine Gene und mein Alter so perfekt sind. Das problem ist, dass seine Sprechstundenhilfen alles mitbekommen haben und mir auf teufel komm raus bei ihm keinen Termin mehr geben, was mach ich denn jetzt? immer ist er entweder zu voll, ich soll mich in einem Monat noch mal melden, dann wurde mir unterstellt, ich würde ihn nur sehen wollen und untersucht werden wollen….Ist das ok? Sie setzen mich auf TElefon listen und er ruft mich nicht zurück. Ich habe angst, dass ich ihn nie wieder sehe.

  • Eva

    In meiner Beziehung läuft auch was falsch, aber ich habe Angst wenn ich mich von ihm trenne das er mich schlägt.
    Er tendiert dazu wenn er wütend ist Gewalt anzuwenden, welche ich nicht ertrage und das ist auch der Grund warum ich ihn verlassen will.
    Leider ist seine Überredenkunst und Versprechnung halten – Rede so gut das ich jedes mal drauf reinfalle und er mich damit weiter. Außerdem nimmt er selten auf mich Rücksicht, wobei ich denke das es bei Männern normal ist.
    Keine Ahnung wie ich da rauskomme und gesund bleibe.

  • Sabrina

    Ich befinde mich momentan in einer beziehung die ich nicht mehr möchte. Wir sind sechs Jahre zusammen und haben einen gemeinsamen Sohn der 3 ist. Er hatte ein Suchtproblem und war mit allem überfordert. Ich habe 1 1/2 Jahre gekämpft und geholfen wo ich konnte. Und jetzt wo er eine Therapie gemacht hat und es ihm auch seit 1 Jahr gelungen ist clean zu bleiben. Hat sich eigentlich positiv verändert. Nur ich habe mich auch geändert und ich kann mir zum jetzigen Zeitpunkt einfach keine weiteren Jahre mit ihm vorstellen. Er hat mich sehr oft beleidigt, belogen und und und. Ich versuche die ganze Zeit mich immer wieder in die Beziehung einzulassen, scheitere aber immer. Ich bin sogar froh wenn er unterwegs ist und ich allein (oder mit meinem sohn)sein kann. Ich schaffe es aber nicht ihm zu sagen das ich raus möchte.

  • Carol

    Hallo Danny
    So grundsätzlich finde ich alle deine Tipps echt wertvoll…und ich bin eine Frau die sich auch schon länger damit befasst und diese auch schon seit ein Paar Jahren verinnerlicht…leider anscheinend fast zu sehr.
    Am besten erzähle ich dir mal meine Geschichte, und bin dann gespannt was du dazu zu sagen hast…das ist ein Thema, das immer verbreiteter ist, in der heutigen Gesellschaft und gerade auch bei selbstbewussten, aktiven Frauen, aber ehrlich gesagt, niemand so richtig weiss damit umzugehen.
    Es wäre sicherlich auch für dich spannend, dieses Thema mal aufzugreifen und in deinen Beratungen einfliessen zulassen und vielleicht wären da auch andere Frauen dankbar für Ratschläge:

    Seit 2 Jahren bin ich in einer sogenannten Freundeplus-Beziehung…sprich wir haben keine feste Beziehung, sondern sind lediglich Freunde, die hin und wieder Sex zusammen haben, vereinfacht gesagt.
    Ergeben hat sich die Situation daraus, dass ich meinen Freund schon vor ca. 10 Jahren kennengelernt habe, doch damals aber war er noch verheiratet, befand sich in einer Ehe-Auszeit. Wir empfanden sofort eine sehr intensive Anziehung und auch ein sehr tiefes Vertrauen stellte sich sofort nach langen offenen Gesprächen ein. Doch schon damals, sagte er mir gleich von Anfang an, dass er keine Beziehung möchte, wir hatten nicht einmal Sex. Er unterbrach nach etwas Knutschen und Fummeln.
    Auch ich spürte, dass er zuhause noch nicht abgeschlossen hatte, noch bereit war für etwas Neues. Ich habe dies so einfach akzeptiert und genoss nur die gemeinsame Zeit. Nach 4 Monaten ist er „wie davon geschlichen“…kein Schluss machen oder erklären, was aber ok war, da ich wusste, dass dies sowieso geschehen wird und auch gut so war.
    Dann 8 Jahre absolute Funkstille! Ich konnte ihn nie vergessen!
    Vor ca. 2 Jahren entdeckte ich ihn im Facebook und kontaktierte ihn…ein paar Tage später trafen wir uns…und es war wieder wie anfänglich…es fühlte sich an( das bestätigte er mir auch) als hätten wir uns erst 3 Wochen nicht mehr getroffen…und seither treffen wir uns regelmässig ohne Beziehung.
    Dies wiederum, weil er auch gleich an diesem ersten Treffen betonte, dass er nunmehr seine neue Freiheit (er hatte sich 2 Jahre zuvor von der Familie getrennt, hat eine eigene Wohnung, etc. und ein tolles Freundschaftsnetz) geniessen will.
    Da auch ich damals auch erst kurz wiedermal aus einer gescheiterten Beziehung heraus war, stimmte ich dem zu. Auch weil ich instinktiv wusste, dass es keinen andere Weg für uns beide vorerst gab.
    Nun aber zieht sich die Geschichte schon fast 2 Jahre hin.
    Ich habe mich selbstverständlich in ihn verliebt…und wäre nun auch bereit für etwas Festes.
    Vorallem leide ich darunter, dass er einerseits , von Anfang an, seine Gefühle absolut unter Kontrolle hat, sprich sich sehr kühl gibt( er hält alles wie auf Sparflamme), andererseits je länger je mehr mich ausserhalb unsere Treffen ignoriert.Auch reden kann ich mit ihm darüber nicht, da blockt er ab.
    Der ersten Gedanke,wenn man das liest, ist da natürlich gleich, der nutz dich nur aus, verlass ihn!
    Andererseits weiss ich eben auch, dass er mich liebt, mir vertraut…und vorallem sehr viel Angst hat erneut verletzt zu werden, da er in seiner Ehe betrogen und sehr verletzt wurde.
    Er ist ein sehr loyaler, verantwortungsbewusster Mann. Er ist mir auch treu, da hab ich keinen Zweifel dran (er ist kein Mann der mal schnell ne Nummer schieben kann mit einer fremden Frau, das funktioniert nicht…das hab ich selber erlebt)…und es geht eben, wenn wir zusammen sind, nicht nur „blos um Sex“…meist kommt er abends nach der Arbeit, wir kochen etwas…essen zusammen, und haben während dessen zum Teil sehr intensive, tiefe vertrauensvolle Gespräche bis weit in die Nacht (über seine/meine Arbeit, über Reisen/Projekte die er/ich planten, über seine Eltern/Erbschaftssachen, aber auch über Musik, wir können wie schon erwähnt über alles sehr offen reden , auch sexuell sind wir offen und erzählen was jeder gerne machen würde und versuchen dies dann auch umzusetzen).
    ….oder aber albern herum, wir können auch streiten oder ganz gut provokativ foppen…
    und….
    es gab auch noch nie nur ein Treffen, an dem wir nicht die ganze Nacht gemeinsam verbracht hätten inkl. Morgenkaffee.
    Ebenso bemüht er sich sehr z.B. an meinen Geburtstag: da gabs einen Überraschungsbesuch, mein Lieblingsessen hat er gekocht (auch alles selber eingekauft vorab), es gabs einen Strauss mit 9 roten Rosen, Champagner…er war wunderbar!
    Uns verbindet so viel…ich sag immer, wir haben gerade richtig viel Gemeinsamkeiten und aber auch Gegensätzliches, dass sich aber ergänzt…so dass es genau eine stimmige Mischung ist, damits passt und doch nicht Langweilig wird. Ebenso könnten wir wunderbar zusammenarbeiten, ein Projekt aufgleisen od. ähnliches.
    Aber eben immer nur wenn er bei mir/ich bei ihm ist/bin…und dies so nur alle 1-2 Monate.
    In der Rest der Zeit leben wir jeder sein eigenes Leben…. Und er, und natürlich auch ich, haben so natürlich auf diese Art die grösstmöglichste Freiheit… und das geniesst er!
    Für mich ist er der Beste Mann der Welt, und dass lass ich ihn auch immer wieder spüren und wissen.
    Aber für mich ist es einfach je länger je mehr niccht mehr stimmig…ich sehe was da alles möglich wäre…
    Was kann ich tun…und glaube mir, lieber Danny…genau so wie du es in deinen Ratschlägen empfihlst , so verhalte ich mich…lebe mein leben…rede ihm nicht drein, lass ihn machen…unterstütze ihn…stärke ihn…vvertraue ihm ganz!
    ……und das ist das Resultat!
    Bin sehr gespannt wie du das beurteilst?
    Alles Liebe Daniela

  • Boyi

    Ich bin ein mann und mit der perfekten Frau zusamm leider wohnt sie zuweit weg und ich habe immer das Gefühl sie liebt mich nicht und sie hat einen anderen glaub ich wir schrieben vorhin nur wie freunde es war voll komisch was soll ich jetzt nur tun

  • Hedwig

    Der Artikel gefällt mir sehr.
    Ich stecke aktuell in einer anstehenden Trennung … es tut weh, es hat mal schön begonnen.

    Ich stimme zu: Es ist besser, zuerst sich aus einer Beziehung zu kösen, sich zu trennen, bevor man sich auf eine neue Beziehung einlässt.
    Das Herz muss erst frei sein, bevor es eine neue Liebe aufnehmen kann … meine Meinung und meine Erfahung.

    LG

  • heitrum

    Der Leidensdruck nach über 30 Ehejahren mit einem impotenten, gefühlskalten Mann abhängig zu sein, dem dies egal ist macht depressiv und ausweglos. Habe keine Ahnung wie dies zu ändern ist. Kinder erwachsen und ein Haus auf dem Buckel.

  • Rose

    Hallo ich bin leider in einer Beziehung wo ich auch gerne raus möchte aber nicht weiß wie.. Wir leben seit 8 Jahren zusammen und haben 3kleine Kinder die er unbedingt wollte und ich anfangs nicht aber das sind nicht die einzigen Probleme die wir haben er ist auch oft rücksichtslos und gemein beleidigend und aggressiv wenn man nur das anspricht was man ändern will leider falle ich immer wieder auf seine versprechen ein das sich was ändern wird. Für mich ist das leider oft nur noch ein Alptraum wir haben Tage da ist alles ok aber auch nur weil ich inzwischen mir angewöhnt have
    habe wie ich sein muss das er mich okay findet nur bin ich mir in der ganzen Sache nicht mehr treu.. Ka was ich machen soll und auch nicht wegen der Kinder

  • Katy

    Ich habe irgendwo anders gelesen, das viele Beziehungsängste, also Angst vor Nähe haben. Sollte man sich eigentlich auch trennen, wenn man Angst davor hat verletzt zu werden? Bei der nächsten Beziehung wäre es das selbe Problem, das man Angst davor hat sich zu binden. Könnten Sie das nicht auch generell mehr einbinden?

  • Tini

    12 Jahre zusammen 2 Kinder 4 Jahre und 8 Monate und als ich mit dem 2. Kind schwanger war weg machen ging nicht mehr und wir wollten es, war er die Wochenenden nur weg ohne irgendeine info. Kam dann Sonntag Abend nach Haus dann die Woche arbeiten und wieder weg. Dann kam das Baby er dabei gewesen wie beim ersten er versprach das alles kommt nie mehr vor und es täte ihm total Leid.Dann ging es, ich weiß nicht genau, 3 Monate oder so gut und dann mehr oder weniger ging das selbe von vorne los. Kumpels und dort trinkt er auch sehr viel was vorher nie war. Er ist bei seinen Kumpels wo er dann auf der couch einschläft – nach paar Bier und dann will er nicht mehr fahren… und dann tut es ihm Leid er entschuldigt sich aber dann kommt es wieder und wieder vor.
    Wir haben auch eine auf deutsch beschissene Wohnsituation bei seiner Mutter mit im Haus – ich wollte immer weg aber…….stress mit seiner Mutter und ihrem Mann habe ich auch –
    Ich habe ihn von Anfang an unterstützt geholfen egal was, seine Mutter hat ihn sehr oft im Stich gelassen aber irgendwie hält er jetzt immer zu ihr – war vorher auch nicht. Denn sie hat ihn oft im Stich gelassen oder uns verarscht andere fremde Leute ihm vorgezogen und und und
    Aber ich habe immer zu ihm gehalten.
    Es tut so weh auch wegen der Kinder und ich kann nicht mehr…
    Ich habe mir nun eine Wohnung gesucht werde sie wohl auch nehmen aber der Gedanke allein zu sein – ja ich weiß ich habe meine Kinder bzw. unsere.
    Aber es war immer alles soweit schön – Stress gibt es in jeder Beziehung oder Unstimmigkeiten aber was soll ich machen. Ich weine fast jeden Tag meine Große bekommt es meist mit und möchte momentan viel bei meinen Eltern bleiben – was Sie auch darf.
    Soll ich den Schritt wirklich machen und ausziehen. Kommt er dann von alleine und merkt vielleicht was ihm feht wenn wir ihm denn fehlen…
    Ich weiß nicht weiter. Bitte einen Ratschlag Danny…… Danke

  • Silke

    Hallo…
    ich habe deinen Artikel gelesen und so an sich ist er auch hilfreich. Nur irgendwie habe ich das Gefühl, dass mir das nicht aus meinem Chaos raushilft…
    Wir sind seit siebeneinhalb Jahren zusammen, wir sind beide Anfang 20 sollte man dazu sagen, und in letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass wir uns azseinander entwickelt haben. Wir hatten nie viel gemeinsam, das hat mich anfangs aber nicht so gestört, Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an.
    Er ist sehr emotional (er hat erst kürzlich den ganzen Tag gejammert, weil er geträumt hat ich wäre“weg“) und neigt leider unter Wut zu Gewaltausbrüchen(bei unserem letzten ernsten Streit musste die Wohnzimmertür dran glauben)

    Vielleicht hast du ja einen Tipp für mich…

  • Ellen

    Ich habe hier einige Fälle durchgelesen und war neugierig auf die Tipps.Leider waren diese nicht zu sehen. Es reihte sich nur Fall an Fall. Was soll das? Probleme habe ich selber auch reichlich! Wo sind die Lösungsvorschläge???

  • Isabel

    Ein schöner Artikel! Es ist traurig, wenn wir uns nicht trauen eine unglückliche Beziehung zu verlassen. Ich denke wir sollten uns jeden Tag neu entscheiden, ob wir mit dem Menschen noch zusammen sein wollen und so frei zu sein jeden Tag zu sagen, dass wir gehen wollen. Aus Angst oder Abhängigkeit in einer Beziehung zu bleiben, daraus kann keine glückliche Beziehung entstehen!

  • Thomas

    Hey Silke, die Erfahrung hat mich gelehrt, das es bei zu Gewalt neigenden Männern IMMER am besten ist Einen Schlussstrich zu ziehen !!
    Diese Art Männer sind vielleicht auch dazu in der Lage ihr Verhalten für einen kurzen Zeitraum zu ändern,- aber, sie werden mit annähernd 100%tiger Sicherheit wieder in alte Verhaltensweisen zurückfallen.
    Ich habe dies bei befreundeten Paaren leider schon mehrfach beobachten müssen.
    Darüber hinaus aber solltest du selbst dir vielleicht auch ein paar Gedanken zur Auswahl deiner Partner machen. Die Erfahrung hat gezeigt das Frauen die Beziehungen mit Männern haben/hatten, die ein Problem mit Gewaltausbrüche haben, dazu neigen sich unbewusst immer wieder genau solche Gewalttätigen als potenzielle „Neupartner“ auszuwählen.
    Ich hoffe ich als Mann konnte dir ein klein wenig weiter helfen !?
    LG Thomas (der ohne Gewaltproblematik;)

  • June-N.

    Hallo zusammen
    Ich kann euch sehr gut verstellen. Es ist nicht einfach, wenn man jahrelang in einer Beziehung lebt und womöglich auch noch Kinder und ein Eigenheim besitzt. Da kann man nicht ruckzuck entscheiden, was denn nun das Richtige ist.
    Klar, man verändert sich ja auch über die Jahre hinweg- wäre ja auch seltsam wenn nicht, doch es ist eine Kunst für sich, dass man dabei als Paar immer wieder auf einen gemeinsamen Konsens kommt.
    Abgesehen von Gewalt- da kann ich den anderen nur beipflichten, dass so eine Beziehung sicher ÜBERHAUPT keinen Wert mehr hat- finde ich es wichtig, genau hinzuschauen, woran es denn liegt, dass die Beziehung nicht mehr harmoniert.
    Haben sich beide Partner grundlegend verändert, oder nur der eine oder andere? Manchmal hat man ja auch das Gefühl, der Partner sei auf einmal völlig neben der Spur, dabei hat man sich selber auf Abwege begeben.
    Ich bin kein Fan von vorzeitigem“hinwerfen“, aber auch kein Freund von „ausharren“, wenns denn an die Substanz geht. Die goldene Mitte zu finden ist jedoch ebenso schwierig. Da braucht man in irgendeiner Form Hilfe.

    Die vielen Beziehungs-Ratgeber in Form von Büchern aber auch Newslettern, die es mittlerweile auf dem Markt gibt, finde ich sehr hilfreich. Es geht zwar hauptsächlich darum, den Mann verstehen zu können, wieso er so ist, wie er ist- trotzdem führt es uns auch vor Augen, wie schwierig wir Frauen und unsere Ansprüche (!), vor allen Dingen sind! Haben wir doch ständig Vorstellungen von allem und jedem; Für einen Mann verdammt schwer, er kann eigentlich nur verlieren. Denn so ist das männliche Wesen keineswegs gestrickt. ER mag es lieber klar und deutlich. Erwartungshaltung? Fehlanzeige. Und wenn du einen Mann einschränken willst, dann hast du ein echtes Problem! Denn das geht gar nicht.

    Ich habe das selber erlebt. Ich bin nun seit 13 Jahren verheiratet, habe zwei Söhne mittleren Alters und schon manche Hochs und Tiefs erlebt. Wenn ich zurück denke, dann gab es jedesmal ein riesiges Tamtam, wenn ich meinen Mann, natürlich unabsichtlich, bevormundet, bzw. ihn eingeschränkt oder ihm etwas unterstellt habe (sei es nun berechtigt oder nicht, das interessiert ihn überhaupt nicht) und dadurch seine Ehre/sein Ego in irgendeiner Form verletzt habe. Alles Dinge, mit denen er überhaupt nicht klar kommt (und so manch ein anderer Mann auch nicht), weil sie es einfach hassen, ihre Freiheit in irgendeiner Form aufzugeben! Natürlich würde das kein Mann zugeben, doch letztendlich geht es genau DARUM. Wenn sich ein Mann irgendwann nicht mehr wie ein MANN fühlen kann (darf), wird die Beziehung immer schlechter… und nimmt Formen an, unter denen wir Frauen dann letztendlich zu leiden haben.

    Ich stand auch vor der Frage: lebe ich so weiter, quäle ich mich damit, dass er sich nicht (mehr) so verhält, wie ich mir das wünschen würde oder aber; schere ich mich nicht weiter darum und mache mein eigenes Ding? Gebe ihm aber gleichzeitig wieder lange Leine und das Gefühl, dass er der tollste Hecht ist, den ich je geangelt habe?
    Ich habe mich für Letzteres entschieden, auch wenn dies alles andere als einfach ist.
    Ich bin nicht in einer Familie aufgewachsen, in der mir meine Eltern vorgelebt haben, wie man tolerant miteinander umgeht. Ich musste mir das also selber beibringen…bzw. wie gesagt, zum Glück gibt es ein paar gute Bücher über dieses Thema. Da konnte ich sehr viel für mich herausnehmen.

    Sein Selbstbewusstsein zu stärken ist sicher schon mal ein sehr, sehr guter Anfang!
    Ein sehr zu empfehlendes Buch ist:
    Gesundes Selbstbewusstsein: Stresskiller Nr. 1
    Aber auch der Klassiker von Doris Wolf und Rolf Merkle: Gefühle verstehen, Probleme bewältigen

    Des Weiteren kann ich nur raten: Arbeitet an euch, liebe Frauen! Und das die ganze Zeit! Setzt euren Fokus auf das, was ihr wollt und nicht auf das, was schief läuft. Lasst eurem Partner die „lange Leine“ und kümmert euch um eure Angelegenheiten. Und wenn ihr das macht und ER sich wirklich nicht verändert und alles so weiter läuft, ja dann werdet ihr eines Tages ganz easy auf der Matte stehen und ihm den Tritt geben. Ganz ohne Pardon, weil es einfach selbstverständlich ist, denn keine selbstbewusste Frau hat es nötig, mit einer Null zusammen zu sein! Doch dieser Gedanke wird erst Realität und greifbar sein, wenn ihr EUER Bewusstsein darauf getrimmt habt. Vorher wird es nahezu unmöglich sein, weil eure selbstzermürbenden Gedanken im Vordergrund und ständig im Weg stehen.

    Ich jedenfalls, vertraue darauf. Mir gehts heute 1000x besser, als noch vor ein paar Monaten. Und ob ihrs glaubt oder nicht, aber mein Mann hat sich mir wieder mehr zugewandt.
    Letztes Wochenende z.B., nachdem er alleine in Wengen (Ski-Weltcup) mit einem Kollegen feiern war, hat er mir gesagt, wie doll er mich die ganze Zeit über vermisst hat. Ich hab ihm währenddessen keine einzige SMS von mir aus geschickt. Habe ihm nur kurz und lieb geantwortet, wenn er mir eine geschickt hat.
    Ich sehe ihn noch vor mir, als er am Sonntagabend dann nach Hause gekommen ist; mit einem Strahlen auf dem Gesicht. Was gibt es Schöneres?

  • June-N.

    Sorry! Wollte schreiben: ich kann euch sehr gut verstehen! Nicht euch „verstellen“ ;-))

  • Mary

    Es gibt noch mehr Gründe die eine Frau hindern ihren Weg alleine weiter zu gehen. Ich bin seit 15 Jahren mit meinem Lebensgefährten zusammen. Wir haben keine Kinder, jedoch einige gemeinsame Haustiere. Ich liebe meinen Partner schon einige Jahre nicht mehr, im Bett geht bei uns nicht mehr viel. Vielleicht 3-4 x im Jahr, und für mich ist das eine Pflichtübung. Vor 2 Jahren bin ich nach einem Riesenkrach für 2 Wochen ausgezogen. Er hat fürchterlich gelitten, mir ging es nicht gut weil ich erst im Hotel und dann in einer Ferienwohnung unterkam. Das war alles nicht echt, nicht das echte Leben. Ich bin dann wieder zurück, wir haben uns wieder zusammen gerauft, aber die Liebe ist bei mir nicht zurück gekommen. Er liebt mich über alles. Wir verstehen uns gut, es knallt auch mal, aber ansonsten leben wir „aus meiner Sicht“ wie 2 gute Freunde zusammen.
    Warum ich nicht gehe? Er würde wieder total abstürzen, wofür ich grundsätzlich zwar nicht verantwortlich bin aber mir diesen Schuh trotzdem anziehe. In seiner Familie habe ich einen hohen Stellenwert, sie alle mögen mich sehr gerne und ich bin ihnen wichtig. Und ich mag vor allem seinen sehr alten Vater. Um den täte es mir sehr leid, ich möchte ihn wegen mir nicht leiden sehen. Unser beider Familien sind sehr eng zusammen gewachsen, sie alle auseinander zu reissen bringe ich nicht fertig. Ich liebe unser Zuhause, unsere Wohnung, unseren Garten und sehe wie wohl unsere Tiere sich dort fühlen. Ich will von diesem Ort nicht weg, müsste es aber weil es seine Wohnung im Haus seiner Familie ist. Ich müsste alles zurück lassen wenn ich gehe. Ich würde die Rolle des Bösen gerne auf ihn abwälzen, wünschte mir er würde mich betrügen, eine andere Frau kennen lernen und sich verlieben. Aber er tut das nicht, er nimmt was er von mir an Zuneigung und Zärtlichkeit bekommen kann und ist zufrieden damit, Hauptsache ich bin bei ihm.
    Ich will nicht mal einen neuen Partner. Ich war vor unserer Beziehung gerne Singel, kam immer gut alleine klar. Ich kann mir ein Leben ohne festen Partner gut vorstellen, in einem schönen Zuhause, mit meinen Interessen und Hobbies, einen großen Freundeskreis, mit meinem Job. Ich genüge mir und brauche keinen anderen Menschen um glücklich zu sein. Nur wenn man mit sich selbst glücklich ist, kann man es mit einem anderen Menschen auch sein. Ein anderer Mensch kann einen jedoch unglücklich machen.

  • Mary

    Es läuft wieder mehr schief in meiner Beziehung und ich bin näher dran der Geschichte nach 15 Jahren den Todesstoß zu verpassen als wieder das Rettungsprogramm mit allen Facetten zu starten.
    Mein Partner ist wieder sehr respektlos und macht mir die unmöglichsten Vorwürfe.
    Ich sei rechthaberisch und würde anderen meine Meinung aufzwingen. Soll heißen, wenn ich zu einem Thema ein ganz andere Sichtweise äußere und diese nicht für mich behalte, überfahre ich andere Leute. Komisch, die meisten behaupten das von meinem Partner.
    Ich würde nicht genug im Haushalt tun, könnte viel mehr machen. Wenn er doch mal seinen faulen Arsch heben würde um wenigstens die Dinge regelmäßig zu erledigen, die er mal vollmundig angekündigt hat.

    Er macht aus jeder Mücke eine ganze Elefantenherde und lässt keine Gelegenheit aus um mich unter 4 Augen, in den eigenen 4 Wänden anzuschnauzen, mir vorzuhalten was ich in seinen Augen wieder alles falsch gemacht und gesagt habe. Und ich würde überhaupt nichts für unsere Beziehung tun. Er würde sich ständig bemühen, nachgeben und immer das tun was ich will. Kann ich so nicht unterschreiben, denn egal was ich mir wünsche, am Ende des Tages wurde es so gemacht wie er es für richtig hält. Entweder so oder gar nicht. Da ich meistens keine Ahnung habe. Egal ob ich etwas im Garten verändern oder bauen will und mir dazu schon eine Menge Gedanken und Pläne gemacht habe, er sagt wie es gemacht wird und nur so, oder gar nicht. Aber es kann auch sein, daß ich im Wohnzimmer eine Pflanze hin stelle und er sie anders hin stellt weil er es so für besser hält. Ständig verbessert er, kritisiert mich bis zum erbrechen. Das hat alles nichts mehr mit einem guten Miteinander zu tun.
    Und wir waren schon mal da wo wir heute sind. Ich weiß nicht was er bezwecken will. Soll das ein Hilferuf sein oder will er mich los werden?
    Jetzt hängt er wieder den Großen raus und wenn ich ihm sage, so geht’s nicht weiter, fängt er wieder an zu flennen und säuft ne Flasche Schnaps leer. Droht mit seinem Niedergang oder eher Ende und steht bettelnd wie ein geprügelter Hund vor mir. Wenn er mich los werden will soll er es sagen. Wenn ich nicht mehr gerne zu Hause bin und ständig damit rechnen muss wegen einer Kleinigkeit einen Anschiss und Endlosdiskussion mitmachen muss, dann geh ich lieber gar nicht mehr Heim.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.