Lesermeinungen

Du möchtest uns gerne ein paar nette Zeilen hinterlassen oder einfach mal was loswerden?

Vielleicht kennst Du das tolle Gefühl, welches Du hast, wenn Dir jemand persönlich ein paar Worte schreibt.
Wir kennen dieses Gefühl auch und freuen uns über jeden Gästebuch-Eintrag.

Und wenn Du sowieso schon einmal hier bist, schreib uns doch ein paar Zeilen:


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
captcha

(101)
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
(21) Olga
Fri, 7 December 2012 10:15:43 +0000
email

Hi Danny ! Danke für deine Ratgeber . Hab viel für mich entdeckt nur hab andere Probleme und ich weises nicht wie ich sie los werde . Nach mein letzte Beziehung bin so misstrauisch das ich könnte keinem glauben das er gut mit mir meint. Hab so angst von verletz zu sein das ich gleich breche Kontakt . Von allem die Männer gefehlt mir aber ich kann nicht was tun mit diesem Gefühl das er mich nur verast und nicht ernst meint . MFG Olga . Danke voraus .

(20) Michaela
Mon, 19 November 2012 17:56:32 +0000

Hab gerade Ihr Buch gelesen "Wie man einen Mann verliebt macht". Sehr wertvolle Tipps, ich hoffe, sie helfen mir noch. Die andere Frau gibt es schon!

(19) Jedynak
Thu, 27 September 2012 20:40:34 +0000
email

mein freund hat sich von mir getrennt und ich möchte verstehn wieso obwohl wir eine schöne beziehung hatten. die einzigsten streitpunkte waren nur weil er zu viel feierte und nicht heim kamm oder mir nicht das gefükl gab,dass ich ihm wichtiger wär.
ich möchte verstehn wieso er so plötzlich den schlussstrich gezogen hat und sich sicher wär dass es keine zukunft für uns gibt.

(18) Simone
Mon, 17 September 2012 06:49:50 +0000

Hallo Danny,

ich habe bereits die Bücher von Christian Sander zu diesem Thema gelesen. Stehen in deinem Ratgeber andere oder weitergehende Informationen?

Liebe Grüße


(17) Lore
Wed, 12 September 2012 21:42:43 +0000
email

Lieber Danny, gerade lese ich den zweiten Newsletter, den ich von dir erhalten habe, mit Neugierde. Jedoch was ist zu tun, wenn in meiner Beziehung (die nun leider auch gescheitert ist!!!!) die Rollen vertauscht waren: Ich brauchte meine Freiheit, meinen Rückzug,- wollte vieles in meinem Leben so gern weiter führen. Er jedoch konnte damit nicht umgehen,- machte sich (wie du es ausdrückst!) unattraktiv,- ich will lieber sagen: Vieles wurde schwierig und alles verspannte sich. Nun ist er gegangen, weil er sich nicht geliebt fühlte!!! Stimmt ja auch,- je mehr er klammerte um so distanzierter wurde ich. Damit werde ich nicht fertig: Nun weiß ich: Ich liebte ihn und liebe ihn noch so sehr,- jedoch als er mir so sehr auf die Pelle rückte,- da war ich unsicher. Ich weiß,- ein altes Phänomen!!!! jedoch was kann ich nun noch tun? Hast du einen Tipp,- wie das Zurückgewinnen evtl. möglich wird? Und nicht zuletzt, wie kann ich mehr Nähe zulassen, damit er auch gern bleiben mag. Wie kann ich ihm helfen zufrieden zu sein und wie kann ich ihm mehr geben ohne mich zu verbiegen???? Herzliche Grüße von einer Ratlosen,- beinah Rastlosen und recht Traurigen.

(16) K.
Sun, 9 September 2012 18:53:06 +0000
email

Lieber Danny, liebe Leser,
vielen Dank für die wertvollen Tipps!
Ich denke das "verstehen" wollen muß von beiden Seiten aus kommen - ich habe festgestellt, das es männlichen Bekannten oft geholfen hat mit mir über ihre Beziehung zu sprechen. Es öffnete ihren Blick dafür wie Frauen fühlen und so konnten sie mit mehr "Wissen" an Probleme herangehen.
Natürlich kann ich gewisse Dinge beachten in einer Verbindung zu einem Mann - doch ich muß auch ganz ich selbst sein dürfen.
Denn ich denke die Welt braucht beide Formen der Energien, die weibliche und die männliche.
Wenn beide etwas Wasser in ihren Wein geben, die Dinge auch mit Humor nehmen, können wir uns sehr gut ergänzen.
Und...prinzipiell sollten wir mit einander in erster Linie umgehen wie Menschen generell mit einander umgehen sollten - egal ob Mann oder Frau. In erster Linie geht es um Respekt vor einem anderen Menschen - und das wir dem anderen fair und respektvoll begegnen, ihn oder sie so behandeln wie wir selbst gerne behandelt werden möchten.

Wenn es um das "plötzlich nicht mehr melden" geht was manche Männer öfter praktizieren - liebe Männer bitte bedenkt Eurerseits das wir Frauen sehr emotionale Wesen sind und nicht automatisch so empfinden wie ihr das tut. Auch wenn wir uns gegenseitig vielleicht nicht immer 100% verstehen können, so versucht es vielleicht mit einer einfachen Formel:
"Behandle die Frau in deinem Leben so wie du möchtest das andere deine Mutter behandeln." ;-)

Liebe Grüße, K.






(15) Claudi
Sun, 9 September 2012 16:41:27 +0000

Hallo Danny,

habe Dein Buch gelesen, nein, verschlungen... es ist wirklich sehr gut und enthält sehr viele nützliche und gute Informationen, die auf jeden Fall weiterhelfen.

Hatte mir noch ein wenig mehr Tipps, Erklärungen, Übungen erhofft. Habe im Grunde verstanden was geändert werden muss, nur das "WIE" es geändert werden kann, fehlt mir noch. Nur dadurch, dass man den Mann als solches versteht und nimmt???

Viele Grüße
Claudi

(14) Janine
Sun, 9 September 2012 11:48:20 +0000

Hallo liebes Team,

erst einmal ein Lob an eure Arbeit. Ihr habt viel Zeit investiert und ihr wollt helfen, was sehr lobenswert ist.

Ich bin nun seit einer Weile alleine , weil ich wieder und wieder nicht mit den Männern klar kam. Viele eurer genannten Dinge sind mir klar gewesen und ich habe sie auch vorher unbewusst beherzigt.
Doch letzendlich fanden die Männer das nicht gut, weil man damit zu männlich erscheint und einen Tacken zu viel Verständnis hat.
Andere fanden es ganz toll, aber diese waren auch nicht an einem gemeinsamen Leben interessiert.
Deshalb kommen bei mir einige Fragen auf.

Warum sind viele bzw. die meisten Männer nur damit zu halten, das wir Frauen uns dem männlichen Wesen anpassen?
Haben wir Frauen kein Recht auf unser eigenes Wohl und unsere eigenen Bedürfnisse? Ich denke wohl.
Genau deshalb denke ich, dass es der falscheste aller Wege ist sich dem Mann anzupassen. So wird auf Dauer keiner glücklich.
Ihr ratet dazu, wir selbst zu sein und uns nicht zu verstellen.
Doch auf der andere Seite ratet ihr uns genau dazu.
Wir sollen auf euch Rücksicht nehmen und euch eure Bedürfnisse lassen.
Was an sich aber von beiden Seiten so sein soll.
Weder Männer noch Frauen können immer nur auf den anderen eingehen.
In einer funktionierenden Partnerschaft kann es nur so laufen, das man Kompromisse schließt. Jeder muss mal für den anderen zurück stecken.
Klappt das nicht dann passt man auch nicht zueinander.
Oder wie seht ihr das?
Ich fände es toll wenn ihr euren Ratgeber erweitert und dabei uns Frauen mit berücksichtigt.
Dann haben Männer und Frauen bessere Chancen auf eine lange glückliche Beziehung und nicht nur auf platonische Partnerschaften ohne andauernde Bindung.
Lg

(13) Mary
Sun, 9 September 2012 11:44:23 +0000
email

9 Fehler:
1. Bedeutet das für uns Frauen, wir sollen uns einfach ein bißchen doof stellen? Weniger interpretieren, obwohl emotionales Verständnis in unserer Erziehung und unseren Genen verankert ist? Wir sollen den Mann also lieber nicht verstehen wollen, obwohl Männer doch immer nach Frauen suchen, von denen sie verstanden werden? Wer nicht viel sagt, muss damit rechnen, dass interpretiert wird, eine Glaskugel haben wir leider nicht. Wär schön und einfacher :)
2. Gut möglich, dass Männer es authentisch mögen aber können sie dann auch mit Authentizität umgehen? Erfahrungsgemäß sind damit die meisten Männer überfordert, wenn Frauen von Anfang an sie selbst sind. Dann funktioniert die Eroberungsstrategie nämlich nicht mehr, die auch der Grund dafür ist, weshalb die Männer wollen, die man als Frau nicht will. Vielleicht müssen Männer lernen, das was sie wollten, auch noch zu mögen, wenn sie es denn haben.
3. Fauen sollen Männer nicht ernst nehmen? Woher sollen wir dann Respekt nehmen? Den objektiven Blick verlieren Frauen, weil der Stoffwechsel ihres Gehirn das so vorssieht. Und Idealisierungen beginnen bereits bei unseren Vätern. Frauen nehmen Männer nicht ernst, wenn Männer nicht Männer sind und nicht wissen welche Position sie in der überemanzipierten Welt beziehen sollen, aber sicher nicht wegen "sinnloser Späße". Eigene Wahrnehmung und Fremdwahrnehmung gehen leider nicht immer Hand in Hand.
4. Welcher Jäger mag noch jagen, wenn sich das Reh vor die Flinte wirft?
5. Wer keinen Zugang zu seinen Gefühlen hat und sich nicht mitteilt lässt eine Lücke entstehen. Dann ist es eine logische Konsequenz, wenn die Frauen nachrücken und Zweifel bekommen und sich in Frage stellen. Hinterfragen sollen wir nicht, Interpretieren auch nicht, Glaskugel fällt aus, hmm....
6. Wenn wir positive oder negative Aspekte erwähnen, hoffen wir vielleicht darauf, dass Männer unsere Funktionsweise daran erkennen und es ihnen die Möglichkeit gibt eine heimliche Bedienungsanleitung für uns zu schlussfolgern. WIR teilen dadurch gern hilfreich mit, was wir mögen und was nicht. Der Rest ist EGO-Dilemma.
7. Niemand ist perfekt, mitzuteilen, was uns stört, ist der Versuch Kompromisse zu finden mit denen alle leben können. Männer beenden einfach die Beziehung, um in der nächsten zu merken, dass es da auch so ist.
8. Einverstanden, aber offensichtlich reicht der biochemische Cocktail im Gehirn für unterschiedlich lange Zeit bei Frauen und Männern. Frauen wollen auch ihr eigenes Leben, da hilft immer wieder neu verhandeln. Männer laufen lieber weg.
9. Wahre Freunde beziehen nicht sofort Position und ihre Ratschläge resultieren aus den Erfahrungen die sie mit einem gemacht haben. Sie wollen nicht das man leidet, geben sich aber Mühe das Ganze zu verstehen. Ist dem nicht so, sollte man seine Freunde überdenken.

(12) Karin
Sun, 9 September 2012 10:49:21 +0000
email

Lieber Danny mit Team,

seit sehr vielen Monaten, Jahren (?) erhalte ich von dir immer wieder neue und interessante Videos.
Mit diesem Video bemerke ich auch dein/euer Wachstum und du auch immer souveräner und überzeugender in den Videos wirst.

Ich danke dir für dein aufschlussreiches Video und auch deine offenen und über dich als Mann ehrlichen Worte!

Ich verfolge nun schon seit Jahren das Thema wie Männer denken und fühlen. Christian Sander beschäftigt sich schon sehr lange mit diesem Thema und ich lese auch schon lange seine Coaching-Briefe. Trotzdem ist es immer wieder interessant, dass von einem Mann selbst erklärt zu bekommen und somit viel besser zu verstehen.

Ich schließe mich dem 1. Eintrag von Susanne an - es wäre schön, wenn auch Männer versuchen, uns Frauen zu verstehen. Vieles im Leben wäre einfacher.

Ich freue mich auf weitere spannende und von dir sehr gut erklärten Videos. Du bringst es in, für jeden, verständlichen Worten rüber und auf den Punkt.
Somit kann ich dir auch bei längeren Videos gut folgen und empfinde sie nicht als langatmig und langweilig!
Ich danke dir und deinem Team dafür.

Viele Grüße

Karin

Kostenloser Crashkurs